E-Government

Kontaktdaten von E-Government
ForumE-Government
Eröffnet am17.11.2011
Letzter Beitrag am23.11.2021 01:50:06

Aktuelle Beiträge

  • „Elektronischer Identitätsnachweis (E-ID)“ statt „Bürgerkarte“: ID AustriaAL Mag. (FH) Reinhard Haider, E-Government-Beauftragter | 19.07.2021 11:36:11 )

    E-Government – Vom und für Praktiker – Juni 2021


    „Elektronischer Identitätsnachweis (E-ID)“ statt „Bürgerkarte“: ID Austria


    „Die Bürgerkarte“, dieser unglückliche Begriff wird ausradiert und es kommt ab Herbst der „Elektronischer Identitätsnachweis (E-ID)“. Dieser Begriff steht dann auch über dem populären Begriff „Handysignatur“, den es nur in deutschsprachigen Ländern gibt. Überall anders auf dieser Welt wird unser „Handy“ als das bezeichnet, was es ist: Ein Mobiltelefon oder Mobilephone, erweitert Smartphone.


    Aber nicht nur die Begrifflichkeit wurde bereits im E-Government-Gesetz geändert (§ 2, Zi. 10, § 4, § 5) sondern auch inhaltlich gibt es Neuerungen. Es geht darum, dass das österreichische elektronische Identifizierungssystem im Sinne der europäischen eIDAS-Verordnung weiterentwickelt wurde, was sich in der neuen Definition zeigt:


    Definition

    Der „Elektronischer Identitätsnachweis (E-ID)“ ist eine logische Einheit, die unabhängig von ihrer technischen Umsetzung eine qualifizierte elektronische Signatur mit einer Personenbindung und den zugehörigen Sicherheitsdaten und -funktionen verbindet.


    ID Austria, unser digitaler Ausweis (ab Ende 2021)

    Als populären und verständlichen Begriff entwickelte unsere Regierung die „ID Austria“, die künftig dann gemäß Kapitel II, Artikel 6 dieser Verordnung auch in allen anderen Mitgliedsstaaten als elektronischer Identifikationsnachweis anerkannt werden muss, so wie auch umgekehrt. 


    Kurz gefasst ermöglicht es die ID Austria allen Bürgerinnen und Bürgern, die eigene Identität gegenüber digitalen Anwendungen und Diensten nachzuweisen (Ausweisfunktion) und stellt eine Weiterentwicklung der Bürgerkarte und Handysignatur dar. Darüber hinaus kann man wie bisher schon digitale Dokumente der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt unterschreiben, digitale Amtsservices und Services der Wirtschaft nutzen ohne persönlich vorsprechen zu müssen, unseren E-Postkasten öffnen und als ein Login für mehrere Anwendungen verwenden (oesterreich.gv.at, finanzonline.at, usp.gv.at, gesundheit.gv.at, meinesv.at). Das alles ist kostenfrei und spart bei Amtswegen oft bis zu 40 % der Antragsgebühren.


    Europäische Perspektive

    Mit dieser europäischen Perspektive können wir also künftig mit der am Smartphone befindlichen ID Austria beispielsweise in Spanien in das staatliche Finanzportal einsteigen, sollten wir dort steuerpflichtig sein, oder in Belgien uns gegenüber der Sozialversicherung elektronisch ausweisen.


    Pilotphase

    In der Pilotphase seit April 2021 testen ausgewählte Behörden den Umstieg (im Bezirk Kirchdorf zum Beispiel die Gemeinden Kremsmünster und Wartberg gemeinsam mit der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf). Bürgerinnen und Bürger können bereits bei der BH Kirchdorf unter Vorlage eines Lichtbildausweises und einem aktuellen Passfoto die ID Austria beantragen. Zusätzlich erforderlich sind ein Smartphone und die App „Digitales Amt“.


    Echtbetrieb ab Herbst 2021

    Der Normalbetrieb startet im Herbst 2021. Ab da ist die ID Austria bei allen Passbehörden sowie ermächtigten Gemeinden erhältlich. Wer einen neuen Pass beantragt wird automatisch die ID Austria erhalten, außer es wird vom Kunden ausdrücklich abgelehnt. Die Handysignatur wird durch die ID Austria ersetzt, spätestens nach dem Ablauf des Handysignatur-Zertifikates, das genau 5 Jahre Gültigkeit hat.


    Meine Meinung:

    Corona hat die Digitalisierung wesentlich beschleunigt, die Handysignaturbesitzer nahmen um die Hälfte zu, auch weil der Einstieg in das ELGA-Portal zum Ausdruck des Impfnachweises nur mit E-Signatur möglich ist und das wiederum die Vorstufe zum EU-konformen Grünen Pass ist. Die europäische Initiative zur einheitlichen elektronischen Signatur läuft bereits seit 2014. Es ist ein Zufall, dass gerade jetzt die legistischen und technischen Voraussetzungen zur Umsetzung der eIDAS-Verordnung in ganz Europa fertig sind, in Österreich mit der ID Austria. Empfehlung: spätestens im Herbst 2021 von der Handysignatur auf ID Austria umsteigen oder neu registrieren lassen! Weitere Infos: www.id-austria.gv.at 


    Antwort verfassen