E-Government

Kontaktdaten von E-Government
ForumE-Government
Eröffnet am17.11.2011
Letzter Beitrag am09.02.2024 10:43:13

Aktuelle Beiträge

  • WLAN im RathausMag.(FH) Reinhard Haider, E-Governmentbeauftragter des OÖ Gemeindebundes | 09.10.2014 16:02:02 )

    E-Government – Vom und für Praktiker – Oktober 2014

    WLAN im Rathaus

    Manche haben es, viele haben es nicht: ein WLAN im Rathaus. Das Wireless Local Area Network, zu deutsch ein „drahtloses lokales Netzwerk“, verursacht nicht nur ein paar tausend Euro an Kosten sondern auch Strahlung und ist daher oft ein Diskussionsthema. Weiters stellt sich bei der Entscheidung für ein WLAN auch noch die Frage, ob es nur ein internes für das Gemeindeamt sein soll oder auch eine offenes/freies für Jedermann/-frau. Die Argumente für und gegen ein WLAN sind vielfältig. Nachstehend der Versuch einer unvollständigen Auflistung:

    Pro „Internes WLAN“ für Bürgermeister und Gemeindemitarbeiter

    • Die Mobilität und Flexibilität der Mitarbeiter steigt. Viele Bürgermeister und Gemeindebedienstete haben ein Notebook oder ein Tablet und haben dann ihre Daten in Echtzeit ohne Papierausdrucke bei jeder Besprechung und bei jeder Sitzung dabei.
    • Demzufolge steigt auch die Produktivität der Mitarbeiter.
    • Zugriffe auf den Server oder Dateifreigaben am Server sind im internen WLAN möglich.
    • Manchmal sind kabelbasierte Erweiterungen des Netzwerkes (in das letzte Eck des Rathauses oder bei Denkmalschutz) umständlich und teuer. Auch hier bietet sich WLAN an.
    • Geringe Betriebskosten.

    Pro „Freies WLAN“ für Gemeinderäte, Kunden und Touristen

    • Gemeinderäte werden immer mobiler und haben ihre E-Mails, Daten, Amtsvorträge und Richtlinien oft am Smartphone, Tablet oder Notebook mit. Mit dem schnellen WLAN kann auch in der politischen Kommunikation viel an Papier und Ressourcen gespart werden.
    • Bau- und Gewerbeverhandlungen sowie überörtlichen Besprechungen werden immer komplexer und oft könnten Fragen via Internet oder Remote-Zugang (Teamviewer, Citrix, …) ins eigene Behördennetz rasch geklärt werden.
    • Kunden = Bürger können Wartezeiten im Rathaus besser überbrücken.
    • Standortbezogene Dienste wie Stadtplan, Gastronomie, Veranstaltungen, öffentliche WCs etc. können dem Interessenten über eine Eingangsseite (landing page) direkt vermittelt werden.
    • Fast jedes Hotel auf dieser Welt hat heute einen im Normalfall kostenlosen WLAN-Zugang. Oft ist es die erste Frage der Kunden. Damit steigt die Attraktivität des Rathauses.
    • Das WLAN im Rathaus kann so konzipiert werden, dass es auch am Vorplatz des Rathauses noch ausstrahlt. Damit können auch Touristen und Bürger unabhängig von den Öffnungszeiten des Rathauses vom WLAN profitieren.

    Kontra WLAN

    • Bedenken über Missbrauch und ungebührliche Downloads sind gerechtfertigt. Dazu gibt es definierbare Inhaltssperren oder Downloadgrenzen bzw. Identifikation per Mail-Adresse und/oder Mobiltelefonnummer.
    • Die Bandbreite des WLAN wird meistens vom Gemeindenetzwerk abgezweigt, z.B. 1 MBit/s shared von der Nettobandbreite.
    • Mehrere Nutzer müssen sich die zur Verfügung gestellte Bandbreite teilen. Das kann zu Engpässen führen.
    • Funkstörungen durch andere Frequenznutzer, Fernbedienungen, Mikrowellen etc können die Stabilität im Netz beeinträchtigen.
    • Ob die Strahlung gesundheitsgefährdend ist oder nicht, darüber gibt es viele Expertenmeinungen.
    • Investitionskosten, abhängig von Anzahl der Stockwerke (je ein Router), Server, räumliche Ausdehnung, …

    Meine Meinung:

    WLAN im Rathaus zählt zum Service am Bürger und an der Politik. Genaue Überlegungen über Nutzen, technische Möglichkeiten und Rahmenbedingungen im Vorfeld einer WLAN-Installation sind aber unbedingt erforderlich.

    Beispiele:

    Wien: http://www.wien.gv.at/ikt/egov/wlan/

    Gamlitz: http://www.gamlitz.eu/Gratis-WLAN-in-Gamlitz.373.0.html

    Eisenstadt: http://www.eisenstadt.gv.at/home/gratis-w-lan.html

    Kremsmünster: www.kremsmuenster.at/e-government

      

    Mag. (FH) Reinhard Haider

    E-Government-Beauftragter des OÖ. Gemeindebundes

    PS: Diskutieren Sie diesen Artikel unter der Webadresse www.ooegemeindebund.at/egovforum des Oö. Gemeindebundes.

     Bild: OÖGZ_10_E-Government.JPG

    Bildtext: „Gratis WLAN im Rathaus“, ein Router pro Stockwerk ist erforderlich.

     

    Antwort verfassen